Aktion A 13 für alle!

Mi 13.11. | 17–18 Uhr | Opernplatz Kassel

Gerechte Bezahlung von Grundschullehrkräften – A13 für Alle
Grundschullehrkräfte fordern A13 –
Jetzt!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wieder rückt der 13.11., der 1. Tag unbezahlter Arbeit der Grundschullehrkräfte, näher. Gemessen an der Besoldung nach A13 arbeiten wir bis zum Jahresende unentgeltlich. Daran hat sich in Hessen wieder nichts geändert!

In bisher 7 Bundesländern haben sich unsere Grundschulkolleg*innen mit ihrer Forderung der gerechten Bezahlung nach A13 durchgesetzt!

Hessen, eines der reichen Bundesländer, hat diese längst überfälligen Maßnahme ein weiteres Mal nicht in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Diese Politik muss ein Ende haben:

Grundschullehrkräfte fordern A13 – Jetzt!!!

Die unterschiedliche Bezahlung der Lehrämter mit den zunehmenden Anforderungen an die Grundschullehrkräfte ist nicht länger hinzunehmen.

Auf ein 40-jähriges Arbeitsleben bezogen ergibt sich bei einer Vollzeitkraft ein Defizit von rund 250.000€ brutto und eine Mehrarbeit von rund 1040 Unterrichtsstunden!

Das können und wollen wir nicht weiter hinnehmen!

Die Forderung nach gerechter Besoldung der Grundschullehrkräfte erfreut sich inzwischen in der Öffentlichkeit, in der Pressebericht-erstattung und auch bei den Oppositionsparteien im Hessischen Landtag einer breiten Unterstützung.

Das Land Hessen verfügt im laufenden Haushalt über weit mehr als die 70 Mio. Euro, die für A13 für Grundschullehrkräfte aufzubringen sind, sodass A13 für Alle sofort finanzierbar wäre.

Solange aber der Kultusminister weiterhin nicht dazu bereit ist, die Arbeit der Grundschullehrkräfte wertzuschätzen und gerecht zu bezahlen, werden die spürbaren negativen Auswirkungen zunehmen. Die geringere Besoldung nach A12 trägt maßgeblich dazu bei, dass das Interesse am Grundschullehramt bei den Studierenden sinkt.

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung fehlen bis 2025 26.000 Lehrer*innen-stellen. Das bedeutet nach Berechnungen der GEW Hessen 1450 unbesetzte Stellen in den Grundschulen schon in 2 Jahren.

Neben den vielen Problemen, die die Grundschullehrkräfte in den letzten Jahren immer wieder zur Sprache gebracht haben, nimmt die Entprofessionalisierung im Grundschulbereich einen immer höheren Stellenwert ein. Immer mehr Stunden werden von nicht qualifizierten Mitarbeiter*innen „unterrichtet“. Damit ist kein qualitativ hochwertiger Unterricht zu erreichen.

Die GEW tritt dafür ein, die Standards der pädagogischen Ausbildung unter allen Umständen so hoch wie möglich zu halten, um die erforderliche Unterrichtsqualität auch auf Dauer erbringen zu können.

Die GEW tritt dafür ein, jede Stunde, die durch Notmaßnahmen wie Aufteilungen, Stillarbeit oder Vertretung durch nicht qualifizierte Mitarbeiter*innen endlich als Unterrichtsausfall zu deklarieren, um ein reales Bild der tatsächlich erteilten Unterrichtsstunden zu erhalten.

Die GEW tritt ein für A13 für Alle!

Am 13.11.2019 um 17:00 Uhr findet deshalb eine Aktion der GEW Nordhessen auf dem Kasseler Opernplatz statt. Wir laden ein zur Kundgebung unter dem Motto: Grundschullehrkräfte fordern A13 – Jetzt!!!

Neben einer Performance der Bezirksfachgruppe Grundschule konnten wir für Redebeiträge die Landesvorsitzende der GEW Hessen Birgit Koch, den Bezirksvorsitzen Carsten Leimbach und Politiker einiger Parteien gewinnen.

Nehmt diesen Termin bitte wahr, kommt noch zahlreicher als in den letzten Jahren. Wir alle haben viele Termine und sind überlastet. Mit dieser Aktion vertreten wir aber unsere eigenen Interessen! Bringt gern eure Kinder mit, verschiebt bitte Termine, die ihr verschieben könnt und habt diese 1 Stunde Zeit für euch und uns.

Wir müssen der Landesregierung auch in diesem Jahr zeigen:

Wir sind Viele!
Wir kämpfen weiter!
Wir fordern A13 – Jetzt!!!

V.i.S.d.P.: Katja Groh, Ulla Senftleben, Christiane Stock, Anna Ufer für die Bezirksfachgruppe Grundschule der GEW / Friedrich-Engels Str. 26/ 34117 Kassel/ 0561-771783 Ansprechpartnerinnen: Katja Groh 0176-61203461/Christiane Stock 0162-9858149

Aufruf (pdf)