Gute Bildung ist (k)eine Kunst

Pressemitteilung zur Protestaktion

am 9. Juni 2017

Der Stadtschülerrat, der Kreis- sowie Stadtelternbeirat und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) werden das Rahmenprogramm am Tag vor der Documenta-Eröffnung bereichern. So werden wir gemeinsam am 09. Juni 2017 in Kassel ab 15.30 Uhr vor der alten Hauptpost (Friedrich-Ebert-Str.) gegen die prekären Lern- und Arbeitsbedingungen an hessischen Schulen kreativ und künstlerisch protestieren. Die Veranstaltung hat das Motto „Gute Bildung ist (k)eine Kunst“.

Im Rahmen dieser Aktion werden Mitbürgerinnen und Mitbürger aufgerufen, Kartons zu bemalen und dadurch künstlerisch auszudrücken, welche Bedingungen gute Bildung ermöglichen.
Die hessische Landesregierung sieht die Bildungspolitik gut aufgestellt: Es würden viel mehr Lehrerinnen und Lehrer an hessischen Schulen unterrichten als noch vor ein paar Jahren. Allerdings wird die Situation an den Schulen immer belastender, das stellen die Lernenden und Lehrenden vor Ort tagtäglich fest. Die baulichen Rahmenbedingungen in einem Großteil der Schulen, wachsende bürokratische Auflagen, Inklusion ohne ausreichende Ressourcen, die Größe der Lerngruppen und nicht zuletzt der Umfang der Lehrverpflichtung führen zu massiver Über-belastung bei Lernenden und Lehrenden.

Die Band „¿Who Killed The Lynx?“, bestehend aus Schülern einer Kasseler Schule, wird ebenfalls einen künstlerischen Beitrag leisten und den Protest mit ihren selbst geschriebenen Indie-Rock-Songs unterstützen.

Diese speziell auf den Documenta-Auftakt hin geplante Performance, ist eine von vielen Aktionsformen, die an diesem Wochenende in verschiedenen Orten Hessens stattfinden.